Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Behinderung und chronische Krankheiten

Die Anti-Diskriminierungs-Stelle bekommt viele Anfragen.
Viele Anfragen kommen von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten.

Wer ist ein Mensch mit Behinderung?

  • Es gibt Menschen mit Einschränkungen.
  • Diese können körperlich oder geistig sein.
  • Eine körperliche oder geistige Einschränkung kann jeden Menschen betreffen, ob jung oder alt.
  • Wegen der verschieden Erkrankungen können diese Menschen nicht gleich-berechtigt am Leben in unserer Gesellschaft teil-nehmen.

Chronisch krank heißt:

  • Wenn jemand körperlich, geistig oder seelisch eingeschränkt ist.
  • Wenn jemand im Leben nicht so mitmachen kann wie andere Menschen.
  • Wenn jemand länger als sechs Monate eingeschränkt ist.
  • Wenn die chronische Krankheit wie eine Schwer-Behinderung ist.

Chronische Krankheiten sind zum Beispiel:

  • Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • AIDS
  • Migräne
  • Epilepsie

Benachteiligungen können zum Beispiel sein:

  • Wenn man ein Hotel-Zimmer nur telefonisch buchen kann.
    Das kann ein Mensch mit Hör-Behinderung nicht tun.
  • Wenn es nur Treppen gibt.
    Dann kann ein Roll-Stuhl-Fahrer dort nicht hinein-kommen.
Im Allgemeinen Gleich-Behandlungs-Gesetz steht: Das ist verboten.
Die Anti-Diskriminierungs-Stelle sagt: Diese Benachteiligung muss aufhören.

Deswegen machte sie 2013 zum Jahr gegen die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung und chronische Krankheiten.
Das Motto war: „Selbst-bestimmt dabei. Immer.“

Auch die meisten Menschen in Deutschland sagen: Es muss mehr getan werden für Menschen mit Behinderung.
Denn fast jeder 4. Mensch hat eine Schwer-Behinderung oder ist chronisch krank.
2013 hat die Anti-Diskriminierungs-Stelle viele Aktionen gegen die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung und chronischen Krankheiten organisiert.

Zum Beispiel

  • Beispiele für die Inklusion von behinderten und chronisch kranken Menschen wurden vorgestellt.

Inklusion

Inklusion heißt:

  • Alle Menschen gehören dazu.
  • Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

  • Es wurde gezeigt, wie die Situation von Menschen mit Behinderungen verbessert werden kann.
  • Es gab gute Vorschläge, um Diskriminierungen gegen behinderte und chronisch kranke Menschen zu beenden.
  • Es gab auch Aktions-Woche.
    In dieser Aktions-Woche fanden in ganz Deutschland Veranstaltungen statt.
    Alle Veranstaltungen waren gegen die Diskriminierung von behinderten und chronisch kranken Menschen.



Mehr Texte in Leichter Sprache

Gebäude

Anti-Diskriminierungs-Stelle des Bundes

Die Anti-Diskriminierungs-Stelle unterstützt benachteiligte Menschen.

Zeichen Paragraf

Allgemeines Gleich-Behandlungs-Gesetz

Seit 2006 schützt das Allgemeine Gleich-Behandlungs-Gesetzes vor Benachteiligung.

Hände schütteln

Herzlich Willkommen!

Die Anti-Diskriminierungs-Stelle kümmert sich seit 2006 um benachteiligte Menschen.

Telefon

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sie können mit uns per Post, per Telefon oder per E-Mail in Kontakt kommen.

Beirat

Der Beirat

Die Anti-Diskriminierungs-Stelle des Bundes wird von einem Beirat beraten.

Beratung

Hilfe bei Diskriminierung

Das Beratungs-Team hilft Ihnen, wenn Sie diskriminiert werden.

Menschen verschieden alt

Alter

Niemand darf wegen des Alters benachteiligt werden.

Menschen verschiedene Länder

Ethnische Herkunft

Menschen werden diskriminiert, weil sie zum Beispiel eine andere Sprache sprechen.

Geschlecht

Geschlecht

Es gibt verschiedene Geschlechter. Alle Menschen haben die gleichen Rechte.

Religion/Weltanschauung

Religion/Welt-Anschauung

In Deutschland gibt es viele unterschiedliche Religionen und Welt-Anschauungen.

Sexuelle Identität

Sexuelle Identität

Keine Person darf benachteiligt werden, weil sie homo-sexuell oder bi-sexuell ist.

Sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel am Po angefasst zu werden, obwohl man es nicht will.

Tipps Arbeitgebende_r

Tipps für Unternehmen

Mit vielen verschiedenen Menschen kann ein Unternehmen gute Arbeit machen.