Antidiskriminierungsstelle des Bundes

12.12.2015 Themenjahr 2015 gegen Geschlechterdiskriminierung

In Deutschland haben alle Menschen die gleichen Rechte – so steht es im Grundgesetz. Von einer tatsächlichen Chancengleichheit der Geschlechter kann allerdings noch keine Rede sein. Frauen sind nach wie vor häufig Ziel von Diskriminierungen. Aber auch trans* und intergeschlechtliche Personen sowie Männer sind davon betroffen. Die Ursache für Ungleichbehandlungen liegt oft in den stereotypen Rollenbildern.

Gruppenbild mit Menschen verschiedener Herkunft Geschlechter, Religionen zum Thema Geschlecht

Die Antidiskriminierungsstelle hat mit dem Themenjahr 2015 Aufmerksamkeit für Diskriminierung wegen des Geschlechts hergestellt. Eine Expert_innenkommission unter Vorsitz des früheren Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, und der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), Prof. Jutta Allmendinger, hat Handlungsempfehlungen für Politik und Gesellschaft zum Abbau von Diskriminierungen entwickelt, die der Öffentlichkeit am 10. Dezember 2015 präsentiert wurden. Zu den Handlungsempfehlungen gelangen Sie hier.

Mit Fachveranstaltungen und einem Aktionstag im September haben wir eine breite Öffentlichkeit erreicht und viele Menschen über ihre Rechte informieren können. Auch in diesem Themenjahr wurden wir wieder von prominenten Botschafterinnen und Botschaftern unterstützt. Dazu zählen die Schauspielerin Karoline Herfurth, der Manager Thomas Sattelberger sowie die Autorin und Bloggerin Anne Wizorek.

Inhaltliche Schwerpunkte bildeten die Themen sexuelle Belästigung und Entgeltgleichheit sowie die Situation von trans* und intergeschlechtlichen Menschen in Deutschland.