Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Hinweise und Kontaktmöglichkeiten

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung mit Hinweisen und Kontaktadressen rund um das Thema Antidiskriminierung in der Schule.

Beratung zum Thema Diskriminierung
Netzwerke und Beratungsstellen
(Modell-)Projekte
Trainings, Projekttage, Workshops und Schulungen
Weitere Webseiten zum Thema Vielfalt an Schulen


Beratung zum Thema Diskriminierung

Im Falle einer Diskriminierung gibt es bundesweit Beratungsstellen, die Betroffenen qualifizierte Hilfestellung bieten können. Eine Auswahl an geeigneten Beratungsstellen wird hier aufgelistet.

Beratungsstelle der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Die Beratung ist kostenlos, unparteiisch und voraussetzungsfrei. Beratungsanfragen können telefonisch, per Mail oder über ein Kontaktformular gestellt werden. Außerdem hilft die Beratungsstelle bei der Suche nach geeigneten Beratungsstellen in unmittelbarer Umgebung der Betroffenen.
www.antidiskriminierungsstelle.de
Beratungshotline: 030 18555-1865

Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd)

Der advd ist ein Dachverband unabhängiger Antidiskriminierungsbüros und -stellen aus ganz Deutschland. Diskriminierungen können über ein Kontaktformular gemeldet werden und die Kontaktdaten zu den Mitgliedsbüros und -stellen helfen bei der Suche nach einer Beratungsstelle in der Nähe.
www.antidiskriminierung.org

Landesantidiskriminierungsstellen

In Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen und Schleswig-Holstein gibt es Landesantidiskriminierungsstellen.
Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung Berlin (Verweisberatung): www.berlin.de/lb/ads/
Antidiskriminierungsstelle Rheinland-Pfalz: https://mifkjf.rlp.de/de/themen/vielfalt/antidiskriminierungsstelle/
Antidiskriminierungsstelle Schleswig-Holstein: www.antidiskriminierungsstelle-sh.de
Antidiskriminierungsstelle Hessen: https://soziales.hessen.de/integration/antidiskriminierungsstelle-hessen/herzlich-willkommen-bei-der-hessischen

Förderprogramm für Netzwerke und Beratungsstellen gegen Diskriminierung

Darüber hinaus unterstützt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes Beratungsnetzwerke bundesweit. Einige von diesen Netzwerken beraten auch zum Thema Diskriminierung in der Schule. Mehr Informationen zu den Beratungsnetzwerken und die entsprechenden Kontaktadressen finden Sie hier.

Anlaufstelle für Opfer und Fragen sexuellen Missbrauchs und Diskriminierung in Schulen und Tageseinrichtungen für Kinder in Niedersachsen

Als erstes Bundesland realisierte Niedersachsen eine externe Anlaufstelle. Die Anlaufstelle unterstützt Ratsuchende durch eine Erstberatung, die eine Orientierung zu weiteren Handlungsmöglichkeiten bietet, vermittelt geeignete Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in regionaler Nähe der Ratsuchenden und klärt pädagogische Handlungsalternativen für pädagogische Kräfte in Schulen und aus Tageseinrichtungen für Kinder.
http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=31270&article_id=107861&_psmand=8
Beratungshotline: 0511 1207120
anlaufstelle@mk.niedersachsen.de

Beratungsstelle KiDS – „Kinder vor Diskriminierung schützen“ – Fachstelle Kinderwelten/ISTA

Die Berliner Anlauf- und Beratungsstelle von KiDs bietet Beratung und Begleitung in Diskriminierungsfällen an, die junge Kinder im Alter von 0 bis 8 Jahren betreffen. Das Angebot richtet sich an Kinder und an Erwachsene, die die Verantwortung tragen, Kinder vor Diskriminierung zu schützen. KiDs berät zu allen Lebensbereichen, in denen junge Kinder von Diskriminierungen betroffen sein können, wie z.B. Kindertageseinrichtungen, Übergang Kita-Schule, Schule. Freizeit- und Sportangebote, Ämter/Behörden und Gesundheitsversorgung. Die Beratung ist kostenfrei und kann in Deutsch, Türkisch, Englisch und Spanisch erfolgen. Für weitere Sprachen werden Dolmetscher_innen hinzugezogen. Die Beratung ist parteilich – vor allem die Interessen des Kindes stehen im Zentrum.
KiDs berät auch Einrichtungen, die sich mit Diskriminierungsfällen oder diskriminierenden Strukturen auseinandersetzen oder sich präventiv informieren wollen. Hierbei werden insbesondere auch die Erfahrungen und Fortbildungsangebote der Fachstelle Kinderwelten/ISTA in die Beratung einbezogen.
Beratungstelefon: 030-80206323
https://kids.kinderwelten.net

Berliner Netzwerk gegen Diskriminierung in Schule und Kita (BeNeDisk) - Beschwerdeformular

Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen, die Schüler_innen und Kinder im Land Berlin in Schule und Kita erfahren, können online über ein Beschwerdeformular gemeldet werden. http://www.benedisk.de/netzwerk-diskriminierung-berlin-diskriminierung-melden/

Antidiskriminierungsbeauftragte der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (Berlin)

Saraya Gomis
saraya.gomis@senbjf.berlin.de
Telefon: 030 90227 5817


Netzwerke

Verschiedene Netzwerke setzen sich aktiv gegen Diskriminierung an Schulen ein. Die Netzwerke können u.a. bei der Suche nach Beratungsangeboten oder Weiterbildungsangeboten zum Thema Antidiskriminierung behilflich sein.

Bundesnetzwerk Schule der Vielfalt

Am 17.05.2015 hat sich das Bundesnetzwerk Schule der Vielfalt gegründet. Bisher stehen in 14 der 16 Bundesländer Ansprechpersonen des Netzwerks zur Verfügung. Das bundesweite Projekt Schule der Vielfalt setzt sich für den Abbau von Homo- und Transphobie und für mehr Akzeptanz von unterschiedlichen Lebensweisen an Schulen ein. Durch die Teilnahme einzelner Projektschulen verpflichten sich deren Schüler_innen und Lehrkräfte zu einem nachhaltigen Einsatz gegen Homo- und Transphobie und für eine Akzeptanzarbeit gegenüber LSBTIQ. Schule der Vielfalt berät Schulen und führt Fortbildungen zu Antidiskriminierung, Vorbeugung sexualisierter Gewalt, Gleichstellungsfragen, Heterogenität und Diversitätssensibilität durch. Die Ansprechpartner_innen in den einzelnen Bundesländern können Schulen beim Start als Schule der Vielfalt behilflich sein.
www.schule-der-vielfalt.org

Berliner Netzwerk gegen Diskriminierung in Schule und Kita (BeNeDisk)

BeNeDisk setzt sich für den Abbau von Benachteiligung und Stärkung des Schutzes vor Diskriminierung in Schulen und Kitas ein. Das Netzwerk besteht aus engagierten Akteurinnen und Akteuren aus verschiedenen Antidiskriminierungsorganisationen, der Elternselbsthilfe oder Gremien. Das Netzwerk strebt den Aufbau einer unabhängigen Informations- und Beschwerdestelle für Schülerinnen und Schüler, Kinder und Jugendliche, Eltern/Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte und Schul- bzw. Kitapersonal in Berlin an. Diese soll umfassend mit Befugnissen zur Untersuchung von Diskriminierung wie auch Sanktionierung ausgestattet sein, um Betroffenen bestmöglich unterstützend zur Seite stehen zu können. Um die Einrichtung einer solchen Stelle anzustoßen, hat das Netzwerk ein Positionspapier (policy paper) erstellt, das sich in erster Linie an politische Entscheidungsträgerinnen und -träger richtet und in dem die Notwendigkeit der unabhängigen Beschwerdestelle verdeutlicht wird. Das Positionspapier kann auf der Internetseite des Netzwerks unterzeichnet werden.
www.benedisk.de

Netzwerk gegen Rassismus an Schulen (NeRaS)

Das Netzwerk Rassismus an Schulen kämpft seit vielen Jahren gegen rassistische Diskriminierung in Schulen. NeRaS fordert die Einrichtung von schulischen Diskriminierungsbeschwerdestellen in der Bundesrepublik. Gefordert wird eine unabhängige, weisungsungebundene Beschwerdestelle an einem neutralen Ort, die nach einem festgelegten Auftrag mit geeigneten Befugnissen professionell, verlässlich und transparent arbeitet.
www.neras.de

Aktionsbündnis VIELFALT STATT EINFALT

Das Aktionsbündnis ist ein Zusammenschluss mehrerer Regionalgruppen aus München, Berlin, Augsburg, Hamburg, Hannover, Kassel und Köln zum Thema Sexualpädagogik. Die beteiligten Gruppen setzen sich für einen selbstbestimmten, verantwortungsvollen und gewaltfreien Umgang von Kindern/Jugendlichen mit Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen ein.
www.buendnisvielfaltstatteinfalt.de

Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. (NDC)

Das NDCCourage ist ein in zwölf Bundesländern sowie in Frankreich agierendes Netzwerk, in dem sich junge Menschen freiwillig und gut qualifiziert für eine demokratische Kultur und gegen menschenverachtendes Denken engagieren. Ein Hauptarbeitsfeld des NDCCourage ist die Qualifizierung und Betreuung von jungen freiwillig engagierten Menschen als Multiplikator_innen. Diese setzen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen demokratiebestärkende Projekttage und Workshops an Schulen und Ausbildungseinrichtungen um. Die NDCCourage-Projekttage bearbeiten Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Flucht und Asyl, couragiertes Handeln im Internet, Sexismus, Neonazismus, Antisemitismus, Kommunikation und Teamarbeit. Ziel der jeweiligen Projekttage ist es, Kinder und Jugendliche zu mehr Zivilcourage und demokratischem Handeln zu ermutigen. Über die Projekttage hinaus bietet das NDCCourage Seminare, Fortbildungen und Beratungen für Akteur_innen an Schulen und in Verbänden an. Wichtige ergänzende Angebote in der Erwachsenenbildung sind hier beispielsweise die Argumentations- und Handlungstrainings gegen Rechts und Qualifizierungen für die Arbeit mit Multiplikator_innen.
www.netzwerk-courage.de

Netzwerk diskriminierungsfreies Rheinland-Pfalz

Das Netzwerk hat sich im Juni 2012 als Zusammenschluss von Verbänden und Initiativen zur Antidiskriminierungsarbeit in Rheinland-Pfalz gegründet und setzt sich für Gleichberechtigung, Akzeptanz und Selbstbestimmung von Personen und Gruppen ein, die von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen sind.
www.antidiskriminierungsnetzwerk-rlp.de

Arbeitsgruppe Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* (LSBTI) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Die AG LSBTI ist eine Vernetzung von LSBTI Lehrkräften, Erzieherinnen/Erziehern, Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen, Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern und Studierenden, die in der Gewerkschaft und an ihrem Arbeitsplatz auf die Situation von LSBTI aufmerksam machen und sich für einen wertschätzenden und diskriminierungsfreien Umgang mit LSBTI im pädagogischen Alltag einsetzen.
http://www.gew.de/ausschuesse-arbeitsgruppen/weitere-gruppen/ag-schwule-lesben-trans-inter/

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Netzwerk von Schulen, Koordinierungsstellen und außerschulischen Kooperationspartnern. Ihm gehören bundesweit über 2.700 Schulen an (Stand: Mai 2018), die von mehr als anderthalb Millionen Schüler*innen besucht werden, außerdem die Bundeskoordination, regionale Koordinierungsstellen und 350 Kooperationspartner der außerschulischen Bildung. Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage unterstützt Kinder, Jugendliche und Pädagog*innen dabei, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Voraussetzungen zum Erwerb des Titels sind: Mindestens 70 Prozent aller Schulmitglieder verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, sich künftig aktiv gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen. Die Schulmitglieder werden in ihrem Engagement nachhaltig begleitet und von den (mit Stand Frühjahr 2018) 15 Landes- und 60 Regionalkoordinationen unterstützt.
https://www.schule-ohne-rassismus.org/startseite/

Hochschule lehrt Vielfalt!

"Hochschule lehrt Vielfalt!“ ist ein Teilprojekt des Modellprojektes „Akzeptanz für Vielfalt – gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit“ der Akademie Waldschlösschen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des BMFSFJ in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies. Es ist finanziert aus Mitteln des Bundesprogramms und über die Kampagne „für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen“ durch das Queere Netzwerk Niedersachsen. "Hochschule lehrt Vielfalt!" verfolgt das Ziel, die Ausbildung von schulpädagogischen Fachkräften um die Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu erweitern, um Diskriminierungen, wie verbale und tätliche Angriffe, Mobbing, Diffamierungen, Ausgrenzungen und Erniedrigungen von LSBAT*I*Q-Menschen in der Schule abzubauen. Hierfür werden bestehende Lehrmaterialien gesammelt und weiterentwickelt sowie neue Lehr-Bausteine erstellt. Diese sollen dazu befähigen, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Thema in den Unterricht zu integrieren und im Schulalltag auf diskriminierende Situationen angemessen zu reagieren. Um den Zugang zu erleichtern, werden Begleitmaterialien entwickelt, die Lehrenden ohne fundierte Vorkenntnisse ausreichend Hintergrundwissen vermitteln und Vorschläge zur didaktischen und pädagogischen Umsetzung enthalten. Die Materialien sind sowohl für die schulpädagogische Praxis als auch für die Lehramtsaus- und -weiterbildung gedacht."
http://akzeptanz-fuer-vielfalt.de/akzeptanz00.html


(Modell-)Projekte

Verschiedene (Modell-)Projekte setzen sich bundesweit für die Beseitigung von Diskriminierung an Schulen ein. Die Projekte können Ihnen als Anregung für eigene Projekte dienen und bieten teilweise auch Workshops/Schulungen für Schulen an.

Pilotprojekt „Antidiskriminierung und Diversity an Schulen“ (ADAS)

Das Pilotprojekt wird von 2015 bis 2018 in Berlin durchgeführt. Ziel des Projektes ist die Einrichtung zunächst lokaler und dann landesweiter Beschwerdemöglichkeiten für Personen, die im Schulkontext Diskriminierung erfahren haben.
www.life-online.de

Projektinitiative HAKRA – Gegen Rassismus aus Minderheitenperspektive

Die Berliner Projektinitiative bietet Empowerment-Kurse für Menschen mit Migrationshintergrund an. Zudem gibt es einen „geschützten Raum“, in dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich austauschen und individuelle Strategien zum Vorgehen gegen Diskriminierung entwickeln können.
hakra@hotmail.de

„Vielfalt in Schulen“

Das Projekt des Jüdischen Museums Berlin in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung Mercator läuft seit 2012 an drei verschiedenen Berliner Schulen. Es richtet sich gezielt an Lehrkräfte und andere Pädagoginnen und Pädagogen in weiterführenden Schulen. Durch Fortbildungen und prozessbegleitende Schulberatung soll die interkulturelle Öffnung von Schulen gefördert werden.
www.vielfalt-in-schulen.de

„Aktiv gegen Salafismus und Antisemitismus“

Das Projekt läuft seit 2015 in Berlin und wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg und dem American Jewish Committee durchgeführt. Für zwei Jahre setzen sich 25 Lehrkräfte aus 15 Schulen präventiv mit dem Thema islamistische Radikalisierung auseinander. So sollen Strategien und Unterrichtsmaterialien zur Prävention von Radikalisierung erprobt und weiterentwickelt werden, die auch an anderen Schulen eingesetzt werden können.
https://www.berlin.de/sen/bjw/service/presse/pressearchiv-2015/pressemitteilung.378977.php

i-PÄD: Initiative intersektionale Pädagogik

Das Projekt will die Anerkennung der Komplexität von Identitäten in der Pädagogik fördern. Dabei geht es sowohl um die Identitäten von Kindern und Jugendlichen als auch die derer, die mit ihnen zusammenarbeiten. In Workshops werden unsichtbare Diskriminierungen sichtbar gemacht und Handlungsstrategien angeboten, um Diskriminierungen zu beseitigen.
http://www.i-paed-berlin.de

Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Demokratie und Integration (RAA)

Die RAA führen Projekte durch, die darauf abzielen, Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und ihnen in ihrer schulischen Bildung sowie bei Bildungsentscheidungen beizustehen. Die RAA entwickeln Lern- und Lehrmaterialien, bieten Fort- und Weiterbildungen und stehen für Bildungsinstitutionen beratend zur Verfügung.
www.bag-raa.de

SalsA – Schulsozialarbeit als Antidiskriminierungsinstrument

Das Projekt „Schulsozialarbeit und schulbezogene Jugendarbeit als Bausteine zur Bearbeitung und Vermeidung von Diskriminierung“ ist darauf ausgerichtet, exemplarisch an einem Schulstandort zu erforschen, welche Rolle die Schulsozialarbeit im Kontext der Bearbeitung und Prävention von Diskriminierung in der Schule einnehmen kann und soll. Die Forschungsergebnisse sollen in die Entwicklung von Handlungsempfehlungen münden. Das Projekt läuft seit dem 01.11.2013 bis Mai 2016.
http://www.hs-esslingen.de/de/hochschule/fakultaeten/soziale-arbeit-gesundheit-und-pflege/forschung/projekte/laufende-projekte/salsa.html

Interkulturelle Büchersammlung für die Grundschule

Die Grundschule Mümmelmannsberg in Hamburg hat gemeinsam mit dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften eine Büchersammlung für die interkulturelle Grundschule zusammengestellt. Das Projekt richtet sich an Lehrkräfte und pädagogisches Personal im Primarbereich und stellt Bücher und bewährte Materialien, aber auch Kriterien für den Unterricht in heterogenen interkulturellen Lerngruppen vor, die Anlass und Impulse geben, sich mit dem Themenfeld „Interkulturalität“ auseinanderzusetzen.
Jelena Antonijević (jelena.antonijevic@t-online.de)
Sina Hätti (sinahaetti@gmx.de)

Nürtikulti – Vielfalt gestaltet Grundschule

Das Modellprojekt Nürtikulti lief von März 2011 bis Januar 2014 an der Nürtingen-Grundschule in Berlin. Im Projekt wurden Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Schülerinnen und Schüler sowie die Elternschaft qualifiziert und darin unterstützt, die Schule strukturell zu verändern. Zentrales Ziel war es dabei, die vorhandene Vielfalt als Ressource zu begreifen und zu nutzen. Eine ausführliche Darstellung der Projektaktivitäten und des Projektverlaufs ist auf der Internetseite des Projekts downloadbar.
http://www.nuertingen-grundschule.de/elternweb/ueber-unsere-schule/nuertikulti.html

Schule – Rassismus – Stadt. Initiative gegen institutionelle Diskriminierung in Berlin-Kreuzberg und Neukölln

Die Initiative „Schule – Rassismus – Stadt“ ist darauf ausgerichtet, die Auseinandersetzung mit institutioneller Diskriminierung in Berlin-Kreuzberg und Neukölln anzuregen. Die Initiative möchte die Sensibilisierung für diskriminierende Verhältnisse und für die daraus resultierenden Konsequenzen fördern. Dazu sollen bereits bestehende Handlungsansätze gestärkt werden und neue Ideen sowie Handlungsmöglichkeiten diskutiert werden. Als erstes Ziel des Projektes wird im September 2016 eine Fachtagung zum Thema organisiert. Das Projekt wird durch die Hans-Böckler-Stiftung gefördert.
www.srs-initiative.de

Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie

Das Antidiskriminierungsprojekt, das ursprünglich aus NRW stammt, hat neben einem Informations- und Fortbildungsangebot das Ziel, „offene Schulen“ als Projektschulen zu gewinnen, die sich gegen die Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bi, trans*, inter* und queeren Menschen sowie für mehr Akzeptanz einsetzen.
www.schule-der-vielfalt.de

my_responsibility – für ein diskriminierungsfreies demokratisches Lernumfeld

Ziel des Modellprojekts von Miteinander e.V. ist der Aufbau einer unabhängigen Fach- und Coachingstelle. Sie berät alle Beteiligten des Lernorts Berufsbildende Schulen in Salzwedel (Sachsen-Anhalt). Das Modellprojekt bildet u.a. Schüler*innen zu Berater*innen für ein diskriminierungsfreies demokratisches Lernumfeld aus und begleitet die Schüler*innen dabei, schulbezogene Projekte im Bereich der diskriminierungsfreien Demokratiebildung zu entwickeln.
www.miteinander-ev.de


Trainings, Projekttage, Workshops und Schulungen

Damit Schulen gezielte Trainings, Projekttage, Workshops oder Schulungen zum Thema Antidiskriminierung durchführen können, ist die Zusammenarbeit mit professionellen Trainerinnen und Trainern und Bildungsinitiativen erforderlich. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an geeigneten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.

Phoenix e.V.

Der bundesweit vertretene Verein bietet Antirassismus und Empowerment Trainings an. In den Trainings soll u.a. durch Gruppenarbeiten und Rollenspiele eine gemeinsame Auseinandersetzung mit individuellem und strukturellem Rassismus ermöglicht werden.
www.phoenix-ev.org

LADS Akademie

Die Akademie der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung bietet eine Vielzahl von Trainingsformen gegen Diskriminierung an. Neben Diversity Trainings werden auch Langzeit-Diversity-Lehrgänge, Schulungen zum AGG und Qualitätsfortbildungen zur Sicherung der Qualität von Antidiskriminierungsarbeit angeboten.
https://www.berlin.de/lb/ads/sensibilisierung/lads-akademie/

Anti-Bias-Netz

Das Anti-Bias-Netz möchte mit seinen Angeboten für vielfältige Formen von Diskriminierung sensibilisieren und einen Beitrag zu deren Abbau leisten. Die Trainings arbeiten mit praktischen erfahrungs- und prozessorientierten Übungen der Gruppenarbeit. Trainings, Workshops und Seminare u.a. zu folgenden Themen werden angeboten: Formen von Unterdrückung, Ebenen und Mechanismen von Diskriminierung, Herkunft und Identität.
www.anti-bias-netz.org

Eine Welt der Vielfalt e.V.

Die Bildungs- und Beratungsorganisation bietet organisations- und zielgruppenorientierte Trainings, Workshops und Seminare sowie Trainerinnen- und Trainer-Ausbildungen und Langzeitfortbildungen an. Der Ansatz basiert auf einem praxis- und handlungsorientierten Diversity- und Anti-Bias-Ansatz.
www.ewdv-berlin.de

Bildungsinitiative QUEERFORMAT

Die Berliner Initiative führt seit 2010 Bildungsmaßnahmen für Schulen zu Vielfalt und Antidiskriminierung mit einem Schwerpunkt auf sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten durch. Zu den Angeboten gehören u.a. Fortbildungen, Beratungen und Materialien. Einrichtungen in Berlin stehen die Seminare kostenfrei zur Verfügung. Weitere Zielgruppen sind Kindertagesstätten, Jugendämter und Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Es werden etwa 2000 Fachkräfte und Schlüsselpersonen pro Jahr erreicht.
www.queerformat.de

Queere Bildung e.V.

Der Verband setzt sich für die Aufklärung zu LSBTI* ein, wodurch bestehenden Diskriminierungen entgegen gewirkt werden soll. Im Fokus steht die Jugend- und Erwachsenenbildung.
www.queere-bildung.de

SCHLAU: Bildung und Antidiskriminierungsarbeit zu sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität

Bildungs- und Aufklärungs-Workshops zu geschlechtlicher und sexueller Viefalt bietet SCHLAU für Schulen, Sportvereine, Jugendzentren und andere Jugendeinrichtungen an. Im Zentrum von SCHLAU stehen Begegnungen und Gespräche zwischen Jugendlichen und unseren lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Teamer_innen.
www.schlau-nrw.de
www.schlau-rlp.de
www.schlau-nds.de
www.schlau-hessen.de
www.schlau-sh.de

Beratungsstelle Interkulturelle Erziehung am Landesinstitut für Lehrer_innenbildung und Schulentwicklung (Hamburg)

Das Landesinstitut für Lehrer_innenbildung und Schulentwicklung Hamburg bietet Vorträge zu rassismuskritischen Ansätzen in der Pädagogik und führt Workshops und Fortbildungen für Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal zum Einsatz von rassismuskritischen Unterrichtsmaterialen und zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern an.
www.li.hamburg.de/bie
www.li.hamburg.de/faecher-und-lernbereiche/

Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. (NDC)

Das NDCCourage ist ein in zwölf Bundesländern sowie in Frankreich agierendes Netzwerk, in dem sich junge Menschen freiwillig und gut qualifiziert für eine demokratische Kultur und gegen menschenverachtendes Denken engagieren. Ein Hauptarbeitsfeld des NDCCourage ist die Qualifizierung und Betreuung von jungen freiwillig engagierten Menschen als Multiplikator_innen. Diese setzen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen demokratiebestärkende Projekttage und Workshops an Schulen und Ausbildungseinrichtungen um. Die NDCCourage-Projekttage bearbeiten Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Flucht und Asyl, couragiertes Handeln im Internet, Sexismus, Neonazismus, Antisemitismus, Kommunikation und Teamarbeit. Ziel der jeweiligen Projekttage ist es, Kinder und Jugendliche zu mehr Zivilcourage und demokratischem Handeln zu ermutigen. Über die Projekttage hinaus bietet das NDCCourage Seminare, Fortbildungen und Beratungen für Akteur_innen an Schulen und in Verbänden an. Wichtige ergänzende Angebote in der Erwachsenenbildung sind hier beispielsweise die Argumentations- und Handlungstrainings gegen Rechts und Qualifizierungen für die Arbeit mit Multiplikator_innen.
www.netzwerk-courage.de

Perspektivwechsel Plus – Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.

Im Rahmen des Projekts „Perspektivwechsel Plus“ bietet die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. Weiterbildungen für Lehrer*innen in Form von Qualifizierungsprogrammen der Rassismus-, Antisemitismus- und Diskriminierungsprävention an.
www.zwst-perspektivwechsel.de

IDB – Institut für diskriminierungsfreie Bildung

Diskriminierungskritische Bildungsarbeit ist die Expertise des IDB. Neben Beratungsleistungen bieten das IDB wissenschaftlich fundierte Fort- und Weiterbildungsangebote sowie Inhouse-Seminare und Vorträge für verschiedene Zielgruppen im Themenfeld Diversität und Diskriminierung. Darüber hinaus erstellt, evaluiert und begutachtet das IDB Materialien, Konzepte und Projekte.
www.diskriminierungsfreie-bildung.de


Weitere Webseiten zum Thema Vielfalt an Schulen

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von thematischen Webseiten, die Informationen für Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler oder Eltern rund um das Thema Schule, Vielfalt und Antidiskriminierung liefern.

Mein Geschlecht

www.meingeschlecht.de
Das Portal richtet sich an junge Trans*, Inter* und Genderqueere Menschen. Das Portal bietet Informationen über Anlaufstellen für Beratung und Aufklärungsprojekte an Schulen. Darüber hinaus stellt das Portal eine umfassende Materialsammlung sowie ein Lexikon mit Begriffen zu Trans*, Inter* und Genderqueerness und bietet durch ihre interaktive Gestaltung die Möglichkeit, selbst Empfehlungen für Medien und Literatur beizutragen.

Queer History

www.queerhistory.de
Das Portal stellt multimediale Lernangebote zu Themen queerer Geschichte für den Unterricht sowie für die außerschulische Bildung bereit. Das Portal ist sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrkräfte gedacht, die sich für queere Geschichte und Unterrichtsmöglichkeiten interessieren. Neben Workshops und Stadtführungen stellt das Portal vielfältige Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Diversity Check

http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/themen/bildung-zur-akzeptanz-von-vielfalt-diversity/sexuelle-vielfalt/diversity-check/
Der Bildungsserver Berlin Brandenburg liefert eine Checkliste zur Analyse der Situation an der Schule hinsichtlich der Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Die Checkliste kann Grundlage für Diskussionen sein und mögliche Handlungsbedarfe aufzeigen.

Kultusminister Konferenz

www.kmk.org
Die Internetseite der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder liefert Informationen rund um die Beschlüsse und Vereinbarungen der Konferenz.

Bundeszentrale für politische Bildung

www.bpb.de
Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet u.a. Lernmaterialien zum Thema Rechtsextremismus und Inklusion.

Schule der Vielfalt – Fortbildung für (angehende) Lehrkräfte

www.queer-education.de
Die Internetseite bietet Informationen für schulische Akteur_innen, die sich für die Thematisierung der Vielfalt von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Lebensweisen an Schulen einsetzen wollen.

Mediendienst Integration

www.mediendienst-integration.de
Die Informationsplattform bündelt die wesentlichen Informationen zu den Themenfeldern Migration, Integration und Asyl in Deutschland.

Glossar Antidiskriminierung

www.adb-sachsen.de/glossar.html
Das Glossar umfasst die zentralen Begriffe rund um das Thema Antidiskriminierung und erklärt diese einfach und nachvollziehbar.

Einfach teilhaben

www.einfach-teilhaben.de
Das Webportal richtet sich an Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen, Verwaltungen und Unternehmen. Eine eigene Rubrik „Schule und Studium“ bietet Informationen zum Thema Inklusion an Schulen.

Bildungsserver

www.bildungsserver.de
Der Bildungsserver bietet unter dem Stichwort „Interkulturelle Bildung“ Informationen zum Thema Antidiskriminierung und Antirassismus. Der Bildungsserver richtet sich an Schulen und andere Bildungseinrichtungen und bietet eine Übersicht über Initiativen, Institutionen und rechtliche Rahmenbedingungen.

Vielfalt-Mediathek

www.vielfalt-mediathek.de
Das Informationsportal stellt Akteurinnen und Akteure der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit kostenfrei per Ausleihe sowie zum Download Materialien rund um die Themen Prävention und Intervention bei Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit sowie zu interkulturellem Lernen und Diversität zur Verfügung.

Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V.

www.idaev.de
Das Informationszentrum bietet Arbeitsmaterialien, Broschüren und Reader zu den Themen Antidiskriminierung und Antirassismus und bietet darüber hinaus auch Weiterbildungen an.

MIGAZIN

www.migazin.de
Das Magazin für Integration und Migration informiert über aktuelle Geschehnisse im Bereich Integration und Migration in Deutschland und weltweit.

Zwischentöne – Materialien für Vielfalt im Klassenzimmer

www.zwischentoene.info
Die Webplattform des Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung stellt multimediale Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte, insbesondere der Fächer Politische Bildung, Geschichte und Ethik/Religion im Sekundarbereich, zur Verfügung. Thematischer Schwerpunkt ist die gesellschaftliche Vielfalt in der Migrationsgesellschaft. Neben thematischen Einführungen und Sachinformationen sind außerdem didaktische Hinweise und weiterführende Links vorhanden. Darüber hinaus bietet die Plattform Informationen zu Fortbildungen für Lehrkräfte.

Schule gegen sexuelle Gewalt

www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de
Das Portal bietet Schulen Informationen und Hilfestellungen, die bei der Erarbeitung von Konzepten zum Schutz vor sexueller Gewalt unterstützen können.

Materialsammlung zur Vermittlung des Judentums

www.kmk-zentralratderjuden.de
Die Materialsammlung der Kultusministerkonferenz und des Zentralrats der Juden in Deutschland bietet umfassende Hilfestellung zur besseren Vermittlung des Judentums für Lehrer_innen. Themen sind dabei jüdische Geschichte und Gegenwart, jüdische Religion, Antisemitismus, Israel, Ideen für außerschulische Projekte und ausgewählte didaktische Literatur.