Antidiskriminierungsstelle des Bundes

24.06.2016 Diskriminierung in der Schule

Schulen sind Orte, an denen Kinder und Jugendliche lernen können, wie wichtig ein gleichberechtigter und fairer Umgang miteinander ist. In der Schule können Schülerinnen und Schüler aber gleichzeitig auch zum ersten Mal eigene Diskriminierungserfahrungen machen. Diese können sowohl von Gleichaltrigen als auch von Lehrkräften ausgehen, oder auch durch diskriminierende Strukturen, wie fehlende Barrierefreiheit oder Klischees in Schulbüchern. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat sich in der Vergangenheit umfassend mit Diskriminierung im Bildungsbereich auseinandergesetzt und eine Reihe von Publikationen zum Thema verfasst.

Schulwettbewerb fair@school
Vielfalt und Chancengerechtigkeit stärken und Diskriminierung verhindern – diese Werte im Unterricht zu fördern, ist Ziel des Wettbewerbs fair@school – Schulen gegen Diskriminierung. Mit dem Wettbewerb wollen der Cornelsen Verlag und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes vorbildhafte Schulprojekte auszeichnen, die sich gegen Diskriminierung und für Vielfalt im Schulalltag einsetzen. Bis zum 01. März 2017 können Sie Ihr Schulprojekt einreichen. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Expertisen zu Diskriminierung im Bildungsbereich
Die Expertise "Diskriminierung im vorschulischen und schulischen Bereich. Eine sozial- und erziehungswissenschaftliche Bestandsaufnahme" gibt einen Einblick in Erscheinungsformen, Ursachen und den Umgang mit Diskriminierung im Bildungssektor auf Grundlage der aktuellen sozialwissenschaftlichen Forschung. Darüber hinaus werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Diskriminierung verhindert und beseitigt werden kann.

Die Expertise "Schutz vor Diskriminierung im Schulbereich. Eine Analyse von Regelungen und Schutzlücken im Schul- und Sozialrecht sowie Empfehlungen für deren Fortentwicklung" ermittelt, ob es im öffentlich-rechtlichen Bildungsbereich nationale Regelungen gibt, die Menschen diskriminieren. Darüber hinaus wird untersucht, inwieweit die Schulgesetze der Länder ausreichenden Diskriminierungsschutz gewähren. Auf der Grundlage dieser Analysen werden Handlungsempfehlungen zur Optimierung der Gesetzgebung entwickelt, um den Schutz vor Diskriminierung im Bildungssektor zu verbessern.

Beispiele für gute Praxis: Chancengleichheit im Bildungsbereich
Im Auftrag der ADS wurde von Eine Welt der Vielfalt e.V., die Broschüre "Für Chancengleichheit im Bildungsbereich und im Arbeitsleben - Beispiele für gute Praxis" erstellt.

Unterrichtsmaterialien zum Thema Rassismus für Lehrkräfte
Im Themenjahr 2014 "Gleiche Chancen. Immer" gegen Rassismus und Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft hat die ADS eine Liste mit Unterrichtsmaterialien zum Thema Rassismus für Lehrkräfte zusammengestellt.

Schul-Workshops zum Thema Antidiskriminierung mit dem Schwerpunkt Behinderung
Im Themenjahr 2013 "Selbstbestimmt dabei. Immer" gegen Diskriminierung aufgrund von Behinderungen und chronischen Krankheiten hat die ADS Workshops an Schulen zum Thema Antidiskriminierung mit dem Schwerpunkt Diskriminierung von behinderten und chronisch kranken Menschen durchgeführt.

Ansprechpartnerinnen/Ansprechpartner und weiterführende Informationen
Für Akteurinnen und Akteure im Schulalltag, die sich über das Thema Diskriminierung in der Schule informieren wollen und Hilfe bei Diskriminierungsfällen suchen, haben wir in einem Serviceteil Ansprechpartnerinnen / Ansprechpartner und weiterführende Informationen zusammengestellt.

Zweiter Gemeinsamer Bericht an den Deutschen Bundestag: Diskriminierung im Bildungsbereich und Arbeitsleben
Der Zweite Gemeinsame Bericht wurde am 13. August 2013 dem Deutschen Bundestag vorgelegt. Der Bericht beschäftigt sich mit Diskriminierung im Bildungsbereich und im Arbeitsleben. Auf Grundlage wissenschaftlicher Analysen, von Expertengesprächen, der Auswertung von Beratungsanfragen an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und anderer Beschwerdestellen liefert der Bericht einen Überblick über Art und Umfang von Diskriminierungen und Diskriminierungsrisiken: bei der kindlichen Frühförderung, in Schule und Ausbildung, an Universitäten und auf dem Arbeitsmarkt. Eine Zusammenfassung des eigenständigen Beitrages der ADS zum Zweiten Gemeinsamen Bericht finden Sie hier.