Antidiskriminierungsstelle des Bundes

14.01.2019 fair@ school - Schulen gegen Diskriminierung

Schulwettbewerb der Antidiskriminierungsstelle und des Cornelsen Verlages geht in die dritte Runde

Bis zum 15. März 2019 können sich Schulen aus ganz Deutschland bewerben, die sich aktiv dafür einsetzen, Diskriminierung zu verhindern und Vielfalt und Chancengerechtigkeit zu stärken. Mit dem Wettbewerb zeichnen wir zum dritten Mal vorbildhafte Schulprojekte aus, die Antidiskriminierung im Schulalltag fördern. Damit wollen wir das Recht auf einen fairen Schulalltag und auf diskriminierungsfreie Bildung stärken.

Sie setzen sich in Schul- und Unterrichtsprojekten gegen Diskriminierung ein – aufgrund von ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, sexueller Identität, Alter, Behinderung, chronischer Krankheit, Geschlecht, Geschlechtsidentität oder sozialer Herkunft? Dann bewerben Sie sich! Es winken Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro für den ersten Platz, 2.000 Euro für das zweitplatzierte Projekt und 1.000 Euro für Platz drei. Die Preisverleihung findet am 21. Juni 2018 in Berlin statt.

Im vergangenen Jahr belegte die Berufsfachschule Sozialassistenz Berlin mit dem Projekt „Interkulturelles Lernen“ den ersten Platz. Seit 2010 werden in interkulturellen Lernprojekten und an Projekttagen brisante Themen wie Vorurteile, Diskriminierung und Rassismus aufgegriffen. Dadurch werden die Lernenden nicht nur für diese Themen sensibilisiert; auch das Klassenklima verbessert sich, da untereinander ein offener und intensiver Austausch über unterschiedliche Herkunft, Lebensweisen und Traditionen erfolgt.

Der zweite Preis in Höhe von 2.000 Euro ging an das Comenius-Gymnasium Deggendorf für das Projekt „AntidiskriminierungstrainerInnen am Comenius“. Seit 2014 werden jährlich 30 Schülerinnen und Schüler zu Antidiskriminierungstrainerinnen und -trainern ausgebildet. Auch die Lehrkräfte und Eltern beteiligen sich an den Projekten. Zudem ist geplant, eine benachbarte Realschule bei der Entwicklung eines eigenen Antidiskriminierungsprojekts zu unterstützen.

Die Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm erhielt den dritten Preis und damit ein Preisgeld von 1.000 Euro. Die Inklusions-Klasse 6f erarbeitete in ihrem Projekt „Schön, dass wir bunt sind - Vielfalt als Bereicherung“ ein szenisches Spiel, in dem Inklusion als erstrebenswertes Miteinander vermittelt wird.

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.fair-at-school.de.

Impressionen

vom Schulwettbewerb 2018

Die Klasse 6 f der Sophie-Scholl-Gesamtschule in Hamm freut sich über ihren 3. Platz.

BilderstreckeBildVideo 1 von 7

Die Klasse 6 f der Sophie-Scholl-Gesamtschule in Hamm freut sich über ihren 3. Platz. Quelle:  Jan Zappner