Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Thema: Unsere Forschung im Überblick

Themen und Forschung

Um Ihnen die Suche nach unseren Forschungsergebnissen, aktuellen Meldungen und Pressemitteilungen leichter zu machen, bieten wir Ihnen hier einige Themenschwerpunkte zur Auswahl an. Wählen Sie einen Bereich aus und erhalten Sie umfassende Informationen dazu. Die aktuellsten Meldungen aus allen Themenbereichen erhalten Sie hier.

Projekte der Antidiskriminierungsstelle

Alter

Mit Projekten zu anonymisierten Bewerbungsverfahren oder Diskriminierungen im Bereich der Bildung betrachten wir die Auswirkungen von Diskriminierungen merkmalsübergreifend. Das heißt, mehrere der im AGG genannten Diskriminierungskategorien wie Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion/Weltanschauung und sexuelle Identität werden in diesen Zusammenhängen betrachtet. Die Themenjahre, die wir seit 2012 zu den Diskriminierungskategorien veranstalten, befassen sich hingegen intensiv mit jeweils einem Bereich.

Unsere Forschung im Überblick

Thema: Unsere Forschung im Überblick

Forschung ist eine der gesetzlichen Aufgaben der ADS. Im Bereich der Diskriminierung gibt es noch große Forschungslücken, die wir schließen wollen.

Thema Recht und Gesetz

Recht und Gesetz

Im August 2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft getreten, mit dem ein wichtiges Signal für eine gerechtere Gesellschaft gesetzt wurde. Das AGG regelt die Ansprüche und Rechtsfolgen bei Diskriminierungen im Arbeitsleben wie auch im Zivilrecht. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist für Nichtjuristen oftmals schwer verständlich. Wenn Sie sich diskriminiert fühlen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gern!.

Alter

Alter

Zu alt? Zu jung? Alter ist eines von sechs Merkmalen, die das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz schützt. Niemand darf wegen des Alters benachteiligt werden.
Laut einer Forsa-Umfrage hat jedoch jeder fünfte Mensch Situationen erlebt, in denen er aufgrund seines Alters benachteiligt wurde.

Behinderung und chronische Krankheiten

Behinderung

Ein Viertel aller Anfragen bei der Antidiskriminierungsstelle betreffen erlebte Diskriminierungen aufgrund von Behinderung. Ob im Arbeitsleben oder im Alltag: Behinderung ist oft ein Ausschlusskriterium.

Ethnische Herkunft

Gruppenbild mit Menschen verschiedener Herkunft zum Thema ethnische Herkunft

Mehr als ein Viertel aller Beratungsanfragen an die Antidiskriminierungsstelle betreffen die Themen Rassismus und ethnische Herkunft. Menschen berichten uns z. B. von gezielten Ausweiskontrollen durch die Polizei wegen ihrer Hautfarbe oder ihres Aussehens (sogenanntes Racial Profiling). Wer einen ausländisch klingenden Namen hat, wird häufig bei der Wohnungssuche abgewiesen. Die Chancen, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, sind für Menschen mit einem ausländisch klingenden Namen bis zu 24 Prozent geringer.Die ADShat Jahr 2014 das Themenjahr gegen rassistische Diskriminierung unter dem Motto "Gleiche Chancen. Immer." veranstaltet. Die Benachteiligungen von Sinti und Roma sowie Diskriminierungen auf dem Wohnungsmarkt standen dabei im Fokus.

Geschlecht

Geschlecht

Frauen, Männer, Trans*- und intersexuelle Personen dürfen weder im Beruf noch im Alltag benachteiligt werden. Der Diskriminierungsschutz für Trans*- und intersexuelle Personen muss dabei stärker als bisher in den Blick genommen werden. Arbeitgebende sind oft nicht darüber informiert, dass sie Arbeitszeugnisse nach erfolgter Vornamens- und/oder Personenstandsänderung neu ausstellen müssen, wenn der oder die Beschäftigte dies wünscht. Aber auch andere Themen, wie die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und das Thema Entgeltgleichheit, sowie Benachteiligung aufgrund einer bestehenden Schwangerschaft sind immer wieder Gegenstand unserer Beratung.

Religion / Weltanschauung

Religion

Benachteiligungen wegen der Religion sind sehr häufig verbunden mit Benachteiligungen wegen der ethnischen Herkunft und des Geschlechts. Besonders muslimische Frauen mit Kopftuch werden in vielen Lebensbereichen diskriminiert. 2014 hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes die Forschungsergebnisse zu Benachteiligungen wegen der ethnischen Herkunft und der Religion auf dem Wohnungsmarkt vorgestellen.

Sexuelle Identität

.

Lesben, Schwule und Bisexuelle sind in unserer Gesellschaft sichtbarer geworden: Sie kommen häufiger in Filmen oder im Fernsehen vor, Moderatorinnen, Außenminister oder Fußballspielerinnen können heute offen mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen. Am 30. Juni 2017 hat der Deutsche Bundestag die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet und somit Lesben und Schwule rechtlich vollständig gleichgestellt. Zuvor konnten sie lediglich eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die aber weniger Rechte gewährte als die Ehe. Dennoch erleben Lesben, Schwule und Bisexuelle Diskriminierung in der Schule, im Beruf und im Alltag.

Aktuelles

Auf dem Foto sind Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und Dr. Dominic Frohn vom Institut für Diversity- & Antidiskriminierungsforschung bei der Pressekonferenz zur Studie "Out im Office?!"zu sehen.  (verweist auf: Neuauflage der Studie „Out im Office?!“ zur Arbeitssituation von LSBT*-Personen veröffentlicht)

Neuauflage der Studie „Out im Office?!“ zur Arbeitssituation von LSBT*-Personen veröffentlicht 19.07.2017

Die Zahl der lesbischen und schwulen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz offen mit ihrer sexuellen Identität umgehen, hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Knapp ein Drittel (28,9 Prozent) der Befragten spricht mit allen Kolleginnen und Kollegen offen über dieses Thema. Ein Drittel (30,5 Prozent) spricht dagegen mit niemandem oder nur mit wenigen Personen am Arbeitsplatz über die eigene sexuelle Identität. Mehr: Neuauflage der Studie „Out im Office?!“ zur Arbeitssituation von LSBT*-Personen veröffentlicht …

Studie „Out im Office?!“ zur LSBT*-Arbeitssituation:
Lesbische und schwule Beschäftigte gehen offener mit ihrer sexuellen Identität um / Weiter hohes Ausmaß an Diskriminierung 19.07.2017

Die Zahl der lesbischen und schwulen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz offen mit ihrer sexuellen Identität umgehen, hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Knapp ein Drittel (28,9 Prozent) der Befragten spricht mit allen Kolleginnen und Kollegen offen über dieses Thema. 2007 waren es nur 12,7 Prozent. Ein Drittel (30,5 Prozent) spricht dagegen mit niemandem oder nur mit wenigen Personen am Arbeitsplatz über die eigene sexuelle Identität. Dies war 2007 noch für 51,9 Prozent der Fall. Auch gegenüber Führungskräften wächst die Offenheit. Gleichzeitig ist die Zahl der Beschäftigten, die angeben, bereits Diskriminierung am Arbeitsplatz erlebt zu haben, unverändert hoch. Drei von vier Befragten (76,3 Prozent) berichten davon. Mehr: Studie „Out im Office?!“ zur LSBT*-Arbeitssituation: Lesbische und schwule Beschäftigte gehen offener mit ihrer sexuellen Identität um / Weiter hohes Ausmaß an Diskriminierung …

Bildbeschreibung: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Antidiskriminierungsstelle des Bundes halten die Regenbogenflagge als Zeichen der Freude zum heutigen Bundestagsbeschluss zur "Ehe für alle". (verweist auf: Bundestag beschließt die Ehe für alle)

Bundestag beschließt die Ehe für alle 30.06.2017

Ein historischer Tag - nicht nur für Lesben, Schwule und Bisexuelle, sondern für alle, würdigte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, den Beschluss des Deutschen Bundestags zur Einführung der "Ehe für alle". Wie geht es jetzt weiter? Die Antidiskriminierungsstelle erklärt, was auf rechtlicher Ebene nun zu erwarten ist. Mehr: Bundestag beschließt die Ehe für alle …