Antidiskriminierungsstelle des Bundes

11.11.2016 Runder Tisch zum Themenjahr 2017 "Gleiches Recht für jede Liebe"

Im kommenden Jahr widmet sich die Antidiskriminierungsstelle in einem Themenschwerpunkt dem Einsatz gegen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität. Das Themenjahr bildet den Abschluss der Reihe, in der jeweils für ein Jahr ein Fokus auf einen der im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) genannten Antidiskriminierungsgründe gelegt wurde.

Bildbeschreibung: Ein Mitarbeiter der Antidiskriminierungsstelle hält einen Vortrag vor einer Gruppe von Personen zum Themenjahr 2017. Er steht dabei am Rednerpult und führt eine PowerPoint-Präsentation vor. Vorstellung des Themenjahres 2017 Quelle: ADS Runder Tisch zum Themenjahr 2017

Am Donnerstag, den 11. November traf sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes mit Verbänden und Organisationen, um über die Ausgestaltung des Jahres zu sprechen. Mehr als 40 Teilnehmende diskutierten bei einem Runden Tisch über die Pläne für das Jahr. Der offizielle Startschuss für das Themenjahr wird am 12. Januar mit einer Pressekonferenz gegeben, auf der Ergebnisse einer Umfrage zu Bevölkerungseinstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen vorgestellt werden. Geplant sind unter anderem ein Aktionstag vor dem Brandenburger Tor am Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie, dem 17. Mai, eine Fachtagung zum Thema Mehrfachdiskriminierung, kulturelle Salons sowie die Vorstellung diverser Forschungsergebnisse, unter anderem zu Diskriminierungserfahrungen von LSBTIQ*-Lehrkräften.

Seit 2012 wird von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes in jedem Kalenderjahr ein Schwerpunkt auf ein Diskriminierungsmerkmal des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes gelegt. Auftakt der in alphabetischer Reihenfolge geplanten Themenjahre machte 2012 das Alter, gefolgt von Behinderung 2013, einem Themenjahr gegen Rassismus 2014, gegen Geschlechterdiskriminierung 2015 sowie gegen Diskriminierung aufgrund von Religion und Weltanschauung 2016.

Eine Dokumentation des Runden Tisches wird in Kürze online abrufbar sein.