Antidiskriminierungsstelle des Bundes

29.03.2017 Neue Rubrik "Der aktuelle Fall" gestartet

In dieser Rubrik nehmen wir künftig in loser Folge anhand konkreter Fälle alltägliche Diskriminierung in den Blick. Der erste Fall befasst sich mit Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt.

Klingelschild Quelle: ADS Klingelschild

"Keine Wohnung für Syrer!"

Eine Vermieterin stellt eine Wohnungsanzeige in ein Onlineportal ein. Daraufhin meldet sich eine syrische Familie, die sich für die Wohnung  interessiert. Als die Vermieterin bei der Wohnungsbesichtigung der Familie gegenübersteht, sagt sie, dass sie keine Syrer in der Wohnung haben möchte. Sie habe nichts gegen Ausländer, aber sie halte Syrer "generell für gefährlich". Sie selbst wohne zwar nicht in dem Haus, sei sich jedoch sicher, dass die Familie von den anderen sieben Mietparteien im Haus sowieso nicht akzeptiert werden würde. Außerhalb dieses Hauses besitzt die Vermieterin keine weiteren Wohnungen.

Solche und ähnliche Fälle werden derzeit immer häufiger an das Beratungsteam der Antidiskriminierungsstelle herangetragen.

Was die Prüfung des Sachverhaltes ergab und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt, lesen Sie in unserer neuen Rubrik "Der aktuelle Fall".