Antidiskriminierungsstelle des Bundes

03.05.2017 Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben: Teilnehmende am gb-check ausgezeichnet

Ab sofort können Unternehmen mit dem neuen „Gleichbehandlungs-Check“ (gb-check) überprüfen, wie es um die Gleichstellung in ihrem Betrieb bestellt ist. Am heutigen Mittwoch wurden die ersten elf teilnehmenden Unternehmen und Institutionen nach einer knapp einjährigen Pilotphase des Projekts in Berlin ausgezeichnet.

Zertifikatsverleihung Gb-Check Die Teilnehmenden der Pilotphase des GB-Check werden mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Quelle: Kathrin Harms Zertifikatsverleihung GB-Check

Zu den Teilnehmenden gehörten: die AXA Konzern AG, den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, die Deutsche Welle, die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die IG BAU, den Internationalen Bund, die Lidl Stiftung & Co. KG, die Otto Group, die Universitätsmedizin Mainz, die UVEX Winter Holding sowie die Weleda AG

Der „Gleichbehandlungs-Check“ (gb-check) der Antidiskriminierungsstelle des Bundes steht ab sofort kostenfrei unter www.gb-check.de für Interessierte zur Verfügung. Das Prüfinstrument kann Benachteiligungen im Arbeitsleben sichtbar machen: gb-check nutzt dafür statistische Vergleiche, Verfahrensanalysen von Regelungen und Abläufen im Betrieb sowie anonymisierte Paarvergleiche männlicher und weiblicher Beschäftigter. Geprüft werden können sechs Bereiche: die Stellenausschreibung, der Bereich der Einstellung und des Aufstieges, die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen, die betriebliche Weiterbildung, die Leistungsbeurteilung und die Arbeitszeit. Somit können Arbeitgeber und Interessenvertretungen potenzielle Diskriminierungen im Betrieb identifizieren, Ungleichbehandlung vorbeugen und Maßnahmen entwickeln, um die Chancengleichheit voranzubringen.

Gefördert durch die Generaldirektion Justiz und Verbraucher der EU-Kommission, wurde das Projekt von der Antidiskriminierungsstelle gemeinsam mit dem Harriet Taylor-Mill-Institut der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin entwickelt.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.gb-check.de.

Unternehmen und Institutionen, die Interesse an einer finanziell geförderten Prüfung mit gb-check haben, können noch bis zum 19. Mai die Antidiskriminierungsstelle des Bundes kontaktieren.