Antidiskriminierungsstelle des Bundes

12.06.2018 Fachaustausch „Beratung im Dialog“

Um den Austausch von Expertise, Best Practice und von neuen Lösungswegen ging es beim ersten Treffen der Reihe „Beratung im Dialog“. Schwerpunktthema des Fachaustauschs war „Gleichbehandlung im digitalen Raum“.

Im Rahmen von „Beratung im Dialog“ soll künftig regelmäßig ein Austausch zwischen den Beraterinnen und Beratern der Antidiskriminierungsstelle sowie anderer Beratungsstellen stattfinden. Ziel ist eine engere Vernetzung, zugleich aber auch das Gespräch über aktuelle Beratungsfälle.

Bei diesem ersten Treffen ging es in einem Schwerpunkt um das „PostIdent“-Verfahren. Durch das PostIdent-Verfahren lassen Internetbanken oder Anbieter von anderen Online-Geschäften, die in der Regel keine Filialen haben, die Identität ihrer Kundinnen und Kunden prüfen. Die Identitätsprüfung erfolgt in einer Post-Filiale durch Vorlegen eines persönlichen Ausweisdokumentes.

Die Post kann jedoch nicht für jeden nicht-deutschen Pass beziehungsweise Ausweis das Postident-Verfahren durchführen. Das hat teils dramatische Auswirkungen für die Betroffenen, die dann zum Beispiel kein Online-Konto eröffnen oder keinen Handyvertrag abschließen können. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, aber auch andere Beratungsstellen, erhalten daher zahlreiche Anfragen zu Diskriminierung aufgrund der ethnischen Herkunft. Um Lösungen zu finden, wurde das Thema daher von Beratungsstellen sowie Vertretern der Post und Banken gemeinsam diskutiert.