Navigation und Service

Kita, Schule und Hochschule

Die gesellschaftliche Vielfalt spiegelt sich in Kindertageseinrichtungen, Schulen und Hochschulen. Überall in Deutschland nehmen Pädagog*innen diese Vielfalt als Herausforderung an und setzen sich für ein faires Miteinander und gleiche Chancen für alle ein.

Dennoch erleben Kinder, Jugendliche und Studierende auch immer wieder Benachteiligungen in Bildungseinrichtungen.

Von 2017 bis Ende 2020 wandten sich 1012 Personen an unsere Beratung, weil sie Benachteiligungen im Bildungsbereich erlebt haben. Das entsprach 6,4 % aller Beratungsanfragen. In der Repräsentativbefragung der Studie „Diskriminierung in Deutschland“ (2017) berichtete fast ein Viertel (23,7 %) der Befragten von Diskriminierungserfahrungen im Bildungsbereich.

Das zeigt: Antidiskriminierung in Bildungseinrichtungen zu verankern und Vielfalt zu stärken, sind wichtige Bildungsziele, um Chancengleichheit für alle herzustellen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) gilt nur an Privatschulen

Das AGG findet im Bereich der öffentlichen schulischen und hochschulischen Bildung nur für Beschäftigte Anwendung. Für Schüler*innen und Studierende greift der Schutz des AGG nur bei privaten Bildungsträgen, in denen das Bildungsangebot auf Grundlage eines privatrechtlichen Vertrages erbracht wird. Somit bietet das AGG in diesem wichtigen Lebensbereich nur einen geringen Schutz vor Diskriminierungen. Noch immer fehlen in den Schulgesetzen einiger Bundesländer Regelungen, die ausdrücklich vor Diskriminierungen in der Schule schützen und Konsequenzen bzw. Verfahren für den Fall einer unzulässigen Benachteiligung festlegen.

Die Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern in Kindertageseinrichtungen erfolgen im Rahmen eines privatrechtlichen Vertrags zwischen den Sorgeberechtigten und dem Träger der Einrichtung. Der besondere Schutz des AGG vor Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft oder aus rassistischen Gründen umfasst diese Verträge und bietet somit Schutz vor Benachteiligungen aus diesen Gründen durch Träger der Kindertagesstätten. Die Anwendung des AGG für die übrigen AGG-Merkmale ist rechtlich nicht geklärt.

Weitere Themen