Antidiskriminierungsstelle des Bundes

ads aktuell 04/2017 (04)

Aktuelle Berichte aus der Arbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Interessierte,

Foto von Christine Lüders

in ein paar Wochen, am 1. Oktober, können Männer und Frauen in Deutschland endlich gleichgeschlechtlich heiraten.

Aus der Arbeit der Antidiskriminierungsstelle

Diskriminierung in Deutschland

Dritter Gemeinsamer Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages

Neuauflage der Studie "Out im Office?!" zur Arbeitssituation von LSBT*Personen veröffentlicht

Die Zahl der lesbischen und schwulen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz offen mit ihrer sexuellen Identität umgehen, hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Knapp ein Drittel (28,9 Prozent) der Befragten spricht mit allen Kolleg_innen offen über dieses Thema. Ein Drittel (30,5 Prozent) spricht dagegen mit niemandem oder nur mit wenigen Personen am Arbeitsplatz über die eigene sexuelle Identität.

FAQs Ehe für alle

Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts verabschiedet. Ab dem 1. Oktober 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten bzw. ihre Lebenspartnerschaft als Ehe anerkennen lassen.

Begegnung mit Juan Allende-Blin in der Akademie der Künste

Juan Allende-Blin

Musikalischer Abend mit Juan Allende-Blin: Gemeinsam mit der Akademie der Künste und im Rahmen des Themenjahrs "Gleiches Recht für jede Liebe" lud die Antidiskriminierungsstelle zur Uraufführung von Allende-Blins Kantate "Tortur" nach einem Gedicht von Jakob van Hoddis ein.

Die Antidiskriminierungsstelle auf dem 25. Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin

Die Antidiskriminierungsstelle auf dem 25. Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin

Mit dabei beim Stadtfest – gegen Ausgrenzung und für gleiche Rechte: Auch in diesem Jahr war die Antidiskriminierungsstelle beim Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin-Schöneberg mit einem Stand vertreten.

Literarischer Salon "Gleiches Recht für jede Liebe" im Literarischen Colloquium Berlin

Lesbische und schwule Liebe in der Literatur: Beim gemeinsam mit dem Literarischen Colloquium Berlin veranstalteten Literatursalon "Gleiches Recht für jede Liebe" ging es am 20. Juli 2017 auch um die Frage, wie sexuelle Vielfalt und die eigene sexuelle Identität heutzutage das Schreiben beeinflussen.

Berichte aus der Beratungspraxis

Übernahme von Fahrtkosten zur Schule

Die Fahrtkosten von Schüler_innen zur Schule sind in Nordrhein-Westfalen (NRW) grundsätzlich vom Schulträger der besuchten Schule zu tragen. An die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wandte sich die Mutter eines Mädchens, das eine private, weiterführende Schule in NRW besucht (eine sog. Ersatzschule). Sie berichtete, dass ihre Tochter seit zwei Wochen auf einen Rollstuhl angewiesen sei. Der Schulträger habe die volle Kostenübernahme für die Fahrt zur Schule mit dem Taxi mit der Begründung abgelehnt, dass die Bezirksregierung nur die Hälfte der Kosten refinanziere.

Ausländerklauseln im deutschen Mannschaftssport

In letzter Zeit erreichten die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) vermehrt Anfragen zu sogenannten Ausländerklauseln im Profi- und Amateursport. Dabei handelt es sich um Regelungen, denen zufolge bei Wettkämpfen nur eine begrenzte Anzahl von Spieler_innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit aufgestellt werden darf.

Der aktuelle Gastkommentar

Vom Freizeitpark behindert

Warum Ausschlüsse bei Fahrgeschäften oft unbegründet sind/von Dr. Michael Richter

Studien und Veröffentlichungen

Be a Man or Become a Nurse: Comparing Gender Discrimination by Employers across a Wide Variety of Professions

Die Bewerbungen von Frauen werden im Durchschnitt schlechter bewertet als die Bewerbungen von Männern.

Fat Studies in Deutschland. Hohes Körpergewicht zwischen Diskriminierung und Anerkennung.

Der von Lotte Rose und Friedrich Schorb herausgegebene Sammelband "Fat Studies in Deutschland. Hohes Körpergewicht zwischen Diskriminierung und Anerkennung" liefert eine Zusammenstellung unterschiedlicher Beiträge aus Deutschland zu diesem Themenbereich. Dabei handelt es sich um die erste Publikation in Deutschland auf diesem Gebiet.

DIW Wochenbericht zur Lebenslage homo- und bisexueller Menschen in Deutschland

Bisher gibt es für Deutschland kaum statistisch belastbare Daten zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen und bisexuellen Menschen.

Termine

Fachtagung "LSBTTQ*: Vielfalt als Stärke – Vielfalt als Herausforderung" am 12. September 2017

Vor welchen Herausforderungen stehen lesbische, schwule oder bisexuelle Menschen im Alter oder mit einer Behinderung?

Save the date – Fachgespräch "Diskriminierungsrisiken in der öffentlichen Arbeitsvermittlung"

Viele Menschen sind beim Übergang in eine Erwerbstätigkeit auf die Unterstützung von Institutionen wie Arbeits-agenturen und Jobcenter angewiesen. Diskriminierungen in der öffentlichen Arbeitsvermittlung können daher für die betroffenen Personen besonders schwerwiegend sein.

Berufsbegleitende und zertifizierte Weiterbildung zum/ zur "Social Justice und Diversity Trainer_in"

Mit der zertifizierten "Social Justice und Diversity"-Weiterbildung bietet die FH Potsdam in Kooperation mit dem "Institut Social Justice und Diversity" ein Training an, in dem es um Antidiskriminierung, Inklusion und Partizipation geht.

Download

Newsletter ads aktuell 04/2017

Cover ads aktuell 04/2017

Impressum


Der Newsletter wird herausgegeben von der
Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Pressestelle
11018 Berlin