Antidiskriminierungsstelle des Bundes

ads aktuell 05/2017 (05)

Aktuelle Berichte aus der Arbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Interessierte,

Foto von Christine Lüders

es kommt nicht oft vor, dass sich das Bundesverfassungsgericht mit Fragen der geschlechtlichen Identität befasst. Jetzt hatten die Richterinnen und Richter einen sehr wichtigen Fall auf dem Tisch – und sie haben eine historische Entscheidung gefällt: Im deutschen Personenstandsrecht muss künftig ein dritter, positiver Geschlechtseintrag zulässig sein. In ihrem Beschluss haben die Richterinnen und Richter eindeutig klargestellt, dass der Schutz vor Diskriminierung wegen des Geschlechts nicht nur für Männer und Frauen gilt, sondern auch für Menschen, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnen.

Aus der Arbeit der Antidiskriminierungsstelle

Detaillierte Analyse zu den Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland erschienen

Bei den Einstellungen und Meinungen der Bevölkerung gegenüber lesbischen, schwulen und bisexuellen Menschen (LSB) ist in den letzten Jahren ein positiver Trend zu beobachten. Dies zeigt sich beispielsweise an der breiten Zustimmung zur gleichgeschlechtlichen Ehe.

Fachtagung "LSBTTIQ*: Vielfalt als Stärke – Vielfalt als Herausforderung"

Vor welchen Herausforderungen stehen homo- und bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen in Deutschland? Welche Unterstützungsangebote brauchen lesbische, schwule oder bisexuelle Menschen im täglichen Leben? Was benötigen Jugendliche und Angehörige, um ein Coming-out in Schule und Familie gut zu begleiten? Wie verhält es sich mit der Akzeptanz gegenüber trans*, transsexuellen und intergeschlechtlichen Personen innerhalb der LSBTTIQ*-Community?

Umfrage unter LSBTIQ*-Lehrpersonal in Deutschland

43,5 Prozent der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren (LSBTIQ*) Lehrkräfte in Deutschland gehen an ihrer Schule offen mit ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität um; etwa ebenso viele (43,6 Prozent) sprechen explizit nicht darüber.

Das ist das Ergebnis einer Befragung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes unter mehr als 830 Lehrkräften, die sich selbst im Spektrum LSBTIQ* verorten.

Preis für das Engagement gegen Diskriminierung 2017

Zum dritten Mal hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes den "Preis für das Engagement gegen Diskriminierung" vergeben. Dieses Jahr ging die Auszeichnung an Lucie Veith, Inter*-Aktivist_in und Mitbegründer_in des Bundesverbands für intersexuelle Menschen e. V.

Kuwait-Airways-Urteil: Antidiskriminierungsstelle lässt Ausweitung des AGG-Schutzes prüfen

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat mit Blick auf den Fall "Kuwait Airways" eine Stärkung des gesetzlichen Diskriminierungsschutzes angemahnt. Das Landgericht Frankfurt hatte Mitte November geurteilt, die Weigerung der arabischen Fluglinie, einen israelischen Staatsbürger zu befördern, sei nicht als Diskriminierung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) zu werten.

Artist-Talk zu Intersexualität im TAK Theater Berlin

Am 19. Oktober 2017 hat die Antidiskriminierungsstelle zu einem Gespräch mit Expert_innen zum Thema Intersexualität eingeladen.

Diskriminierungsrisiken in der Arbeitsvermittlung

Etwa 100 Expert_innen aus Jobcentern, Arbeitsagenturen, Wissenschaft und Verwaltung, Verbänden sowie dem IQ Netzwerk Integration durch Qualifizierung nahmen am Fachgespräch "Diskriminierungsrisiken in der öffentlichen Arbeitsvermittlung entgegenwirken: Handlungsansätze für die Praxis" teil, zu dem die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am 13. Oktober geladen hatte.

Der aktuelle Gastkommentar

Unbewusst ausgegrenzt

Die deutsche Arbeitsverwaltung leidet unter Zahlendruck und unsensibler Beratung – vor allem für Migrant_innen ist das ein Problem/ von Nora Ratzmann

Berichte aus der Beratungspraxis

Benachteiligung von Frauen wegen potentieller Schwangerschaft

Eine Frau bewarb sich bei einer Firma. Man bot ihr einen befristeten Vertrag von sechs Monaten an. Nach Ablauf der sechsmonatigen Probezeit könne ein unbefristeter Arbeitsvertrag vereinbart werden.

Studien und Veröffentlichungen

FAQs zum Thema Kopftuch und religiöse Symbole am Arbeitsplatz

Dürfen Arbeitgeber_innen das Tragen eines Kopftuchs am Arbeitsplatz nach eigenem Ermessen verbieten? Wie können Arbeitgeber_innen mit religiöser Vielfalt im Betrieb umgehen?

Unverständnis – Vorurteile – Diskriminierung/ psychosoziale Auswirkungen seltener chronischer Krankheit

Von seltenen chronischen Krankheiten Betroffene, können etwa beim Abschluss privater Versicherungen, der Behandlung im privaten Umfeld oder auch im Umgang mit Sozialleistungsträgern auf Benachteiligungen stoßen.

Geschlechtergleichstellung in Europa: noch ein langer Weg

Laut des Gleichstellungsindex 2017 verbessert sich die Gleichstellung von Frauen und Männern in den EU Mitgliedsstaaten sehr langsam. Der aktuelle EU-Gesamtwert liegt bei 66,2 von 100 Punkten, nur vier Punkte mehr als im Jahr 2005.

Preventing Ageing Unequally – Ungleicher Alterung vorbeugen

Jüngere Generationen werden mehr Ungleichheit im hohen Alter erfahren als die heutige Rentengeneration. Obwohl sie länger leben werden, haben sie eine instabilere Arbeitsmarktsituation sowie größere Benachteiligungen in der Lohnverteilung und im Haushaltseinkommen erlebt.

Download

Newsletter ads aktuell 05/2017

Cover ads aktuell 05/2017

Impressum


Der Newsletter wird herausgegeben von der
Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Pressestelle
11018 Berlin