Navigation und Service

Anlauf- und Beschwerde-
möglichkeiten bei Diskriminierungserfahrungen im Gesundheitswesen

- Steckbrief zum Forschungsprojekt -

Autor*innen: IGES Institut GmbH, im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) Erscheinungsjahr: 2022

Kurzüberblick

Hintergrund

Jede*r vierte Betroffene von Diskriminierung berichtete in der Repräsentativbefragung „Diskriminierung in Deutschland“ im Jahr 2017, Diskriminierung (auch) im Bereich Gesundheit und Pflege erlebt zu haben. Diskriminierungserfahrungen im Gesundheitswesen sind darüber hinaus durch verschiedene Studien belegt und auch das Beschwerdeaufkommen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Antidiskriminierungsberatungen und Beauftragten zeigt, dass Patient*innen im Gesundheitswesen immer wieder Diskriminierungserfahrungen machen.

Bisher ist jedoch wenig darüber bekannt, ob und welche Anfragen zu und Beschwerden über Diskriminierungen bei den Anlaufstellen des Gesundheitswesens ankommen, wie diese in solchen Fällen agieren und über welche Möglichkeiten der Abhilfe oder Unterstützung für Betroffene diese verfügen.

Kernfragen des Projekts

  • Welche Anlauf- und Beschwerdestellen im Gesundheitswesen gibt es?
  • Welchen Stellenwert nehmen Diskriminierungserfahrungen in der Arbeit dieser Stellen ein?
  • Welche Beratungs- und Unterstützungsangebote werden von den Stellen diesbezüglich angeboten? Welche Mittel und Kompetenzen stehen dafür zur Verfügung?
  • Wie zugänglich sind die Anlauf- und Beschwerdestellen für Menschen mit Diskriminierungserfahrung und wie werden sie aus Betroffenensicht bewertet?
  • Welchen Handlungsbedarf gibt es, um im Gesundheitswesen ein angemessenes Beratungs- und Beschwerdeangebot sicherzustellen?

Erarbeitung der Fragestellungen in vier Projektmodulen

  1. Systematische, deutschlandweite Bestandsaufnahme der Anlauf- und Beschwerdestellen im Gesundheitswesen,
  2. Befragung der Stellen zu den Angeboten bei Diskriminierungserfahrungen,
  3. Befragungen von Betroffenen zu Beschwerdemöglichkeiten im Gesundheitswesen,
  4. Erstellung von Fallstudien zu Beratungs- und Beschwerdeprozessen sowie ihren Ergebnissen bei Beschwerden aufgrund von Diskriminierungserfahrungen anhand ausgewählter, zentraler Anlauf- und Beschwerdestellen im Gesundheitswesen.

Aus den Ergebnissen der Projektmodule wird abgeleitet, wie sichergestellt werden kann, dass Menschen, die im Gesundheitswesen Diskriminierung erleben, niedrigschwellige und qualitätsvolle Beratungs- und Beschwerdemöglichkeiten nutzen können.

Die Studie läuft bis September 2022.

Steckbrief ausdrucken