Navigation und Service

Diskriminierungserfahrungen in Deutschland

Ergebnisse einer Repräsentativ- und einer Betroffenenbefragung

- Steckbrief zum Forschungsprojekt -

Autor*innen: Steffen Beigang, Karolina Fetz, Dorina Kalkum, Magdalena Otto Erscheinungsjahr: 2017

Kurzüberblick

Die Studie widmet sich der Frage, wie Diskriminierung in Deutschland wahrgenommen und erlebt wird. Dafür wurden umfangreiche quantitative Daten einer telefonischen Repräsentativbefragung und einer Betroffenenbefragung im Mixed-Mode-Design (Online- und Papierfragebogen) sowie qualitative Daten aus Fokusgruppengesprächen und Einzelinterviews ausgewertet. Anhand der Erhebung von Diskriminierungserfahrungen können einerseits Rückschlüsse auf gesellschaftliche Diskriminierungsstrukturen gezogen werden, andererseits lassen sich über diesen Zugang Einblicke in die Betroffenenperspektive gewinnen und Diskriminierungsfälle detailliert sichtbar machen.

Wichtigste Ergebnisse

Am häufigsten wird von Benachteiligungen im Arbeitsleben, in der Öffentlichkeit bzw. Freizeit sowie in Geschäften bzw. im Dienstleistungsbereich berichtet. Aber auch andere Lebensbereiche, mit denen viele Befragte in ihrem Alltag wohl weit seltener in Kontakt kommen, werden vergleichsweise häufig als Orte von Diskriminierungserfahrungen genannt (z.B. Ämter und Behörden, Bildungsbereich, Wohnungsmarkt).

Auf Basis der Ergebnisse der Betroffenenbefragung werden Diskriminierungserfahrungen in sieben ausgewählten Lebensbereichen detailliert beschrieben und anhand von Fallbildern illustriert. Für den Bereich des Arbeitslebens werden z.B. als diskriminierend empfundene nicht erfolgte Einstellungen, materielle Benachteiligungen im Rahmen bestehender Beschäftigungsverhältnisse und Mobbingerfahrungen am Arbeitsplatz näher beleuchtet.

Weitere Analysen und Fallbilder sind zudem für die Lebensbereiche Geschäfte und Dienstleistungen, Wohnungsmarkt, Bildung, Öffentlichkeit und Freizeit, Gesundheit und Pflege sowie Ämter, Behörden und Politik enthalten. Dabei wird jeweils auch erläutert, aufgrund welcher Diskriminierungsmerkmale in welchen Lebensbereichen überdurchschnittlich häufig Diskriminierung erlebt wird und welche Diskriminierungsformen eine herausgehobene Rolle spielen.

Handlungsoptionen

Übergreifende Handlungsempfehlungen:

  • Gesetzliche Diskriminierungen abschaffen und Lücken im Diskriminierungsschutz schließen,
  • Diskriminierungsschutz innerhalb des AGG ausweiten,
  • Transparenz als Maßnahme gegen Diskriminierung stärken,
  • Bewusstsein für Diskriminierung schärfen und Antidiskriminierungskultur stärken,
  • bestehende Praxen und Gegebenheiten hinterfragen und auf Diskriminierung prüfen,
  • Reaktionsressourcen Betroffener ausweiten und Diskriminierung stärker sanktionieren,
  • Forschung stärken: Mehr und besseres Wissen über Diskriminierung schaffen.

Verwandte Forschungsprojekte